Neueröffnung der erweiterten und renovierten Bibliothek Seen mit Kunst am Bau

craftsman 17.06.2011 0 Comments

wird mit einem Eröffnungsfest die stark erweiterte und erneuerte Bibliothek Seen der Bevölkerung übergeben. Für insgesamt zwei Millionen Franken renovierte die Stadt die denkmalgeschützte Liegenschaft an der Rössligasse 9-11. Nach dem sorgfältigen Umbau steht das Gebäude dem Quartier wieder zur Verfügung, mit einem zeitgemässen Bibliotheksbetrieb und den besonderen Qualitäten eines Baudenkmals.

Die stetig steigenden Besucherzahlen und die vorherrschenden engen Platzverhältnisse der Quartierbibliothek Seen veranlassten eine Prüfung der freiwerdenden Räume des ausgezogenen Betreibungsamtes. Es zeigte sich, dass die Verbindung der bisherigen Bibliotheksräume mit den freien Räumen nur mit einem erheblichen baulichen Eingriff und mit entsprechenden Kosten möglich war.

Das in einem Planerwahlverfahren ermittelte Architekturbüro «Architektengruppe 4 Planung GmbH» aus Winterthur plante und entwickelte auf verblüffend einfache Weise ein Gesamtkonzept für das Gebäude, das von Januar bis August 2011 realisiert wurde.

Auf 330 m2 Betriebsfläche bestehen vielfältige Nutzungsmöglichkeiten der Bibliothek. Im bisherigen Bibliotheksteil präsentiert sich das Grundangebot: die Kinder-, Sachbuch- und Belletristik-Abteilung. Im Zentrum des ehemaligen Betreibungsamts stehen die Nonbooks. Im wohnlichen Lesecafé laden Zeitschriften zum Verweilen ein, ein ganzer Raum ist reserviert für die Nutzung digitaler Medien. Die Ausleihe-/Rückgabe-Medienzirkulation funktioniert wie in der Stadtbibliothek mittels Radiofrequenzidentifikation. Dies ermöglicht den Kundinnen und Kunden, Medien selbständig auszuleihen und rund um die Uhr zurückzugeben.

Neu ist die Bibliothek Seen während 27 Stunden geöffnet, die genauen Zeiten sind auf der Website www.winbib.ch einsehbar. Als Besonderheit hat die Bibliothek zweimal am Abend und zweimal über Mittag geöffnet.

Im Baukredit war ein Betrag für Kunst am Bau eingestellt. Der Stadtrat vergab angesichts der Höhe der Summe (Fr. 18’000.-) den Auftrag direkt an den Winterthurer Fotograf und Filmer Christian Schwager. Er realisierte sein Projekt unter dem Titel «Aus der Geschichte von Winterthur-Seen». Anhand sieben unterschiedlich grosser Dias werden die Betrachterinnen und Betrachter auf eine Zeitreise durch die Geschichte von Winterthur-Seen mitgenommen, die Texte der Bildlegenden bis zu den Quellenangaben sind integraler Bestandteil des Werks.

Das Werk befindet sich im Vorraum der Bibliothek und ist öffentlich zugänglich. Der Künstler wird sein Werk anlässlich des Eröffnungsfests der Bibliothek am Samstag, 3. September, der Bevölkerung vorstellen. Das Eröffnungsfest beginnt um 10 Uhr, das detaillierte Programm kann von der Website der Winterthurer Bibliotheken heruntergeladen werden


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.